• Corona
  • Umfrage
  • UX Tests

Maßnahmen für sicheren F2F Research nach dem Ende des Covid-19 Lockdowns

Covid-19 ist nicht das Ende von lab-basiertem UX Research. Der weltweite Lockdown hat zwar unsere Möglichkeiten für F2F Research in den vergangenen Wochen nahezu vollständig zum Erliegen gebracht, ein Ende des Lockdowns wird aber schrittweise kommen und die Phase der „neuen Normalität“ wird beginnen. Wir müssen Konzepte entwickeln, wie wir unter diesen veränderten Rahmenbedingungen sichere Labinterviews durchführen können. Wir haben eine Reihe von praktischen Maßnahmen zusammengestellt und sie von Studienteilnehmern hinsichtlich Sicherheitsgefühl und Teilnahmebereitschaft an Studien bewerten lassen.
Apr
23
2020

Die neue Normalität

In fast allen Ländern ist derzeit ein umfassender Lockdown in Kraft, der klassische lab-basierte Nutzerinterviews derzeit unmöglich macht. UX Professionals haben in dieser Situation schnell reagiert und ihren Research-Bedarf, so weit wie möglich, auf Remote-Methoden umgestellt. Unser Unternehmen ReSight Global bietet zudem eine Tracking-Karte an, die anzeigt, welche Forschungsansätze derzeit in 22 wichtigen globalen Märkten möglich sind. Die Informationen werden wöchentlich von unseren Kollegen und Partnern aktualisiert, um die Planung globaler Projekte zu unterstützen.

Mittlerweile ist aber auch abzusehen, dass in den kommenden Wochen die ersten Länder die Maßnahmen wieder lockern werden bzw. dies bereits getan haben. Das öffentliche Leben wird sich teilweise wieder normalisieren, die Gefahr durch Covid-19 wird uns aber noch auf Monate begleiten. Wir werden Wege zu einer „neuen Normalität“ finden müssen.

Wir müssen Massnahmen finden, die es uns erlauben, erneut Laborinterviews durchzuführen und gleichzeitig unsere Studienteilnehmer, unsere Kunden und unsere Kollegen vor einer Ansteckung zu schützen. Dies ist besonders wichtig bei Produkten, die nicht für Ferneinstellungen geeignet sind (z.B. physische Benutzeroberfläche, hohe Vertraulichkeit, komplexes Testsetting usw.).

Praktische Maßnahmen für sicheren F2F Research

Wie können wir eine sichere Studioumgebung für F2F Interviews schaffen? Und vor allem, welche Maßnahmen sind aus Sicht von Testpersonen wichtig?

Wir haben eine Liste an potenziellen Maßnahmen zusammengestellt und habe diese durch Panelisten für qualitative Studien bewerten lassen. In Kooperation mit unserem Rekrutierungspartner mercatus est, Wir haben über 600 repräsentative Studienteilnehmer in Deutschland befragt(Unsere US-Kollegen aus KühnerEinblick haben eine ähnliche Umfrage durchgeführt für US-TeilnehmerSie können ihre Ergebnisse finden. auf ihrer Seite. )

Wir wollten zunächst wissen, welche der Maßnahmen am wichtigsten für das persönliche Sicherheitsgefühl und die Teilnahmebereitschaft an Studien sind..

Die Ergebnisse zeigen, dass Studienteilnehmern vor allem grundlegende Hygienemaßnahmen wichtig sind. Hierzu gehören Händewaschen, Einhaltung des Mindestabstandes und regelmäßige Desinfektion von Oberflächen. Weitergehende Maßnahmen wie z.B. Trennwände im Interviewraum oder sogar eine räumliche Trennung von Testperson und Interviewer werden dagegen als wenig relevant angesehen.

Zusätzlich haben wir die Teilnehmer gefragt, welche weiteren Maßnahmen ihnen wichtig wären.

Auch wenn die Fallzahlen hier niedrig sind, haben die Teilnehmer trotzdem weitere wichtige Ideen. Hierzu gehören Abstandsmarkierungen bzw. Trennungen im gesamten Studiobereich (ähnlich wie derzeit im Einzelhandel), regelmäßiges Lüften der Räume und die Bereitstellung von Handdesinfektion in allen wichtigen Räumen.

Schließlich haben wir gefragt, wie hoch die Teilnahmebereitschaft der Panelisten an Studien mit entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen ist und ob Sie sich selbst zu einer Risikogruppe zählen würden.

Die gute Nachricht: die große Mehrheit (80%) der Studienteilnehmer hat eine genauso hohe Teilnahmebereitschaft wie vor der Corona-Krise. Nur 10% sagen, ihre Bereitschaft ist niedriger als vorher und sogar nur 1% sagt, dass sie vorläufig nicht teilnehmen würden. Zumindest aus Teilnehmersicht steht Lab-Interviews also nichts im Wege!

Zu einer Risikogruppen würden sich ca. 20% der Panelisten zählen. Dies bedeutet, dass potenziell ein Fünftel der Teilnehmer ausfällt, sofern entsprechende Auschlusskriterien in den Rekrutierungsprozess aufgenommen werden (siehe unten).

Rekrutierung und Studiendesign anpassen

Auch bei Rekrutierung und Studiendesign sollten Maßnahmen getroffen werden, um das allgemeine Infektionsrisiko für alle Beteiligten weiter zu minimieren. Vor allem der Ausschluss von Personen aus Risikogruppen sollte dabei zunächst berücksichtigt werden. Dies betrifft z. B.:

  • Ältere Personen (60+ Jahre) und Personen mit Vorerkrankungen (u.a. Herz-Kreislauf, Lungenerkrankungen etc.)
  • Personen, die in den Tagen vor einem Interview Erkältungs- / Grippesymptome zeigen
  • Personen, die in den 14 Tagen vor einem Interview in einem Risikogebieten waren

Bestimmte Gruppen und Maßnahmen werden ohnehin durch die offiziellen Sicherheitsmaßnahmen abgedeckt. Hier sollten also zunächst die offiziellen Vorschriften berücksichtigen werden.

Weitere Maßnahmen, die bei der Planung einer Studie zu berücksichtigen sind, können sein:

  • Kürzere Interviewdauern bevorzugen, um lange Kontaktzeiten zu vermeiden (größere Testumfänge können auf größere oder mehrere Stichproben verteilt werden)
  • Größere zeitliche Abstände zwischen Interviews, um Desinfektionsmaßnahmen zwischen den Interviews durchführen zu können und Kontakt zwischen Studienteilnehmern zu minimieren

Schritte zu einem Hygieneplan

Wir empfehlen im Vorfeld einer Lab-Studie einen konkreten Hygieneplan zu erstellen, der die geplanten Maßnahmen beschreibt. Folgende Schritte sollten hierbei berücksichtigt werden:

  1. Die aktuellen offiziellen Hygienevorschriften überprüfen. Diese können sich kurzfristig ändern, insofern sollten sie vor jeder Studie konsultiert werden.
  2. Einen projektspezifischen Hygieneplan auf Basis der ausgewählten Maßnahmen erstellen.
  3. Studienteilnehmer und Stakeholder rechtzeitig über die geplanten Maßnahmen vor Ort informieren. Im Vorfeld ein entsprechendes Informationsblatt (1 Seite) versenden.
  4. Eine Checkliste erstellen, um die Durchführung der Maßnahmen vor Ort sicherzustellen.
  5. Die durchgeführten Maßnahmen nach den Interviews dokumentieren.

Keep calm and keep on researching!

UX Researcher stehen in besonderer Verantwortung für die Sicherheit von Studienteilnehmern und des Projektteams bei der Durchführung von Lab-Interviews. Die Erstellung eines Hygieneplans ist deshalb ein wichtiger Schritt zur neuen Normalität für F2F Research in Zeiten von Covid-19. Wenn Du erste Erfahrung damit gemacht hast, teile sie mit der UX Community!

Weiterführende Inhalte

Wir haben viel Zeit damit verbracht, über die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das UX-Geschäft nachzudenken. Hier sind einige weitere unserer Gedanken zu diesem Thema:

Wenn Sie daran interessiert sind, mehr über unsere Angebote zu Remote-Interviews oder social distanced Interviews zu erfahren, finden Sie eine Übersicht hier oder sehen Sie in unserem Nachrichtenteil, wie wir unser Labor an die neue Normalität angepasst haben Unser neues UX-Labor für sichere F2F-Benutzerforschung.

DER AUTOR

Remigius Fierley

Remik verfügt über 17 Jahre praktische Erfahrung in der UX-Forschung und -Strategie und hat in dieser Zeit eine große Anzahl von Kunden bei der humanzentrierten Innovation und Entwicklung ihrer Produkte und Dienstleistungen beraten. Remik hat einen M.A. in Kulturanthropologie, Wirtschaft und Geographie von der Universität Hamburg.
de_DE
en_US de_DE

Herzlichen Glückwunsch! Sie haben unser Geheimnis gefunden. Unsere Website bietet ein viel besseres Benutzererlebnis, wenn sie im Hochformat verwendet wird, daher empfehlen wir Ihnen, auf Hochformat zu wechseln, um sie zu genießen. Wenn Sie die Nutzung im Querformat auf eigene Gefahr (Ihres Vergnügens) fortsetzen möchten, können Sie diese Schaltfläche verwenden :-).

Seite im Querformat verwenden