Produktbewertung, Kochen, Nutzererfahrung

Der Bosch Cookit: Produkbewertung einer UX-Forscherin

Über die ersten Nutzungserfahrungen einer "Ich werde nie einen Thermomix benutzen"-Person

Kochen ist nicht meine Leidenschaft und war es auch nie. Jetzt, wo ich Mutter bin, muss ich jedoch mehr kochen, weil ich möchte, dass meine Tochter gesunde und ausgewogene Mahlzeiten zu sich nimmt. "Kauf dir einen Thermomix", haben mir andere Mütter gesagt - aber da ich gerne gegen den Trend koche, habe ich mich stattdessen für einen Bosch Cookit entschieden, ein Äquivalent von BSH zum Thermomix von Vorwerk.

Als UX-Forscherin habe ich die "Berufskrankheit", jedes neue technische Produkt, das ich bekomme, einem Expertentest zu unterziehen, was ich natürlich auch beim Cookit getan habe. Hier ist eine kurze Zusammenfassung meiner Erfahrungen.

 

Auspacken: Wo die Emotionen beginnen

Der eigentliche Prozess begann natürlich mit dem Kauf des Cookit, aber in diesem Bericht hier möchte ich mich allein auf das Gerät selbst konzentrieren.

Die Benutzererfahrung beginnt mit dem Auspacken eines Produkts. In dieser Phase gibt es Emotionen, die angesprochen werden wollen, wie Vorfreude, Aufregung und Neugierde. BSH hat diese Emotionen sehr gut getroffen durch:

  • Ein schönes Verpackungsdesign mit aufgedruckten Kochemotionen.
  • Ein Kochbuch, das oben auf der Verpackung platziert ist und ein gut gestaltetes Infoblatt, auf dem alle Zubehörteile abgebildet sind.
  • Wenig Verpackungsmaterial, trotz des vielen Zubehörs.

 

Installation: Geführte Einrichtung mit einigen Stolpersteinen

Und nun ein spannender Teil: die Einrichtung des Cookit. Ich habe die Bedienungsanleitung vorher nicht gelesen, denn aus meiner Erfahrung bei der Durchführung von Forschungsstudien weiß ich, dass die meisten Benutzer dies auch nicht tun. Daher war ich neugierig, wie intuitiv der Prozess ohne Anleitung sein würde.  

Ich stellte den Cookit auf, schloss ihn an die Stromversorgung an und klickte auf das Startsymbol. Das Gerät führt den Benutzer durch den Installationsprozess und die Navigation mit den Pfeilsymbolen ist leicht zu verstehen. Außerdem gibt es oben eine Prozessleiste, die anzeigt, wie viele Schritte noch ausstehen (eine Funktion, die ich auch beim Kochen sehr schätze). Insgesamt war die Installation einfach und schnell. Allerdings hatte ich zwei Schwierigkeiten:

  1. In Schritt Nr. 2 wird der Benutzer aufgefordert, die Höhe des Siedepunkts einzustellen. In der Beschreibung steht, dass der Siedepunkt von der Höhe des Aufstellungsortes abhängt. Als ich das las, rannte ich los, holte ein Messgerät, maß die Höhe der Küchenarbeitsplatte und wollte diese dann in das Display eingeben... was, wie ich feststellte, nicht möglich war. Als ich den Text erneut las, bemerkte ich einen Doppelpunkt am Ende des letzten Satzes und eine rote Höhenoption. Beides zeigte an, dass ich nach unten scrollen konnte, was ich nicht sofort bemerkt hatte. Als ich schlussendlich dann nach unten scrollte, um die verfügbaren Optionen zu sehen, wurde mir klar, dass sich die Beschreibung auf die Meereshöhe meines Standorts und nicht auf die Höhe der Einrichtung vom Boden aus bezog.

    Wo lag das Problem? Am Beschreibungstext. Es war nicht klar, dass sich der Beschreibungstext speziell auf die Meereshöhe bezog. Außerdem ist der Balken auf der rechten Seite, der die Möglichkeit zum Herunterscrollen anzeigt, sehr klein (angesichts des begrenzten Anzeigebereichs). Möglichkeit zur Behebung: Zeigen Sie mindestens zwei Höhenoptionen an und kürzen Sie einen Teil der zweiten Option ab, um darauf hinzuweisen, dass beim Scrollen weitere Optionen zur Verfügung stehen.

  2. Ich hatte auch Schwierigkeiten, den Cookit mit der Home Connect App zu verbinden. Ich musste den Verbindungsprozess unterbrechen, als meine 11 Monate alte Tochter anfing zu weinen. Der Cookit war zwar mit der App verbunden, aber als ich zurückkam, wurde das Gerät nicht richtig gefunden. Glücklicherweise musste ich nicht nach einer Lösung googeln, sondern fand Hilfe in der App und im Benutzerhandbuch. Um den Cookit zu verbinden, musste ich ihn jedoch als Erstes wieder aus der App entfernen, ihn auf die Werkseinstellungen zurücksetzen und dann den gesamten Prozess von vorne beginnen.

Kochen: einfache Handhabung mit einigen Verbesserungsvorschlägen

Da ich in Sachen Kochen eine totale Amateurin bin und kein Gefühl für Dinge wie Würzen etc. habe, sind die "Guided Cooking"-Rezepte ideal für mich.

 

Zunächst einmal tolle Dinge, die ich bisher erlebt habe:

  • Die allgemeine Navigation ist recht einfach gehalten. Die Funktion der drei Icons (Ein/Aus, Home und Waage) ist sofort klar. Die Navigation auf dem Bildschirm erfolgt konsequent mit den Zurück-Pfeilen.
  • Berührungsempfindlichkeit: In Anbetracht der Tatsache, dass der Touchscreen mit möglicherweise schmutzigen Fingern benutzt wird und während der Benutzung mit Mehl, Fett, Wasser usw. in Berührung kommt, reagiert der Bildschirm sehr schnell.
  • Der Nutzer wird mit einer integrierten Waage (kein separates Abmessen der Zutaten erforderlich) und Bildern des beschriebenen Zubehörs durch die einzelnen Schritte geführt, was die Suche nach dem richtigen Zubehör sehr erleichtert.
  • Eine Liste mit allen notwendigen Schritten hilft bei der Zubereitung von Zutaten (z. B. beim Schneiden von Gemüse).
  • In der Home Connect App:
    • Einfaches Suchen und Filtern von Rezepten (z. B. vegetarisch oder Low Carb)
    • Rezepte können auf den Cookit hochgeladen werden und anschließend befolgt man die Schritte auf dem Gerät.

 

 

Nun zu den nicht so tollen Dingen:

  • Beim Kneten von Hefeteig wandert das Gerät viel auf der Oberfläche, weil die Energie so hoch ist, die für das Kneten erforderlich ist, dass eine Unwucht entsteht. Es ist mir fast von der Küchenarbeitsplatte gefallen und ich musste es wieder in Position bringen. Ich bin mir nicht sicher, ob meine Küchenarbeitsplatte einfach zu glatt ist, oder ob der Cookit mit einem klebrigeren Material an der Unterseite ausgestattet werden könnte, um ihn stabiler zu machen, wenn er mit einer hohen Drehgeschwindigkeit arbeitet.
  • Obwohl die Navigation recht einfach ist, hatte ich Schwierigkeiten bei der Auswahl von "Manuelles Kochen". Sowohl auf dem Bildschirm mit der Geräteauswahl als auch auf dem folgenden Bildschirm zum Einstellen der Parameter gab es keine Rückwärtspfeile. Diese konnte ich benutzen, wenn ich einen Schritt zurückgehen wollte, um ein anderes Gerät auszuwählen. Aus diesem Grund musste ich erneut auf das Home-Symbol klicken, um zum Hauptmenü zurückzukehren. Nachdem ich eine Weile auf den Bildschirm geschaut hatte, bemerkte ich ein Dropdown-Menü am oberen Rand des Bildschirms, über das ich das Werkzeug direkt wechseln konnte. Das hätte mein Problem zwar gelöst, aber das Menü war aufgrund seiner Größe und Farbe kaum sichtbar, und als Nutzerin war ich an die Zurück-Pfeile gewöhnt, die für alles andere verwendet wurden.

 

Zum Abschluss der "Wenn-ich-mir-was-wünschen-kann"-Teil:

Nachdem ich den Cookit nun einige Wochen benutzt habe, sind mir einige Verbesserungsmöglichkeiten aufgefallen bzw. einige zusätzliche Funktionen, die ich mir gewünscht hätte. Ich habe mit einer Freundin gesprochen, die den Cookit ebenfalls gekauft hat, und sie gefragt, ob es Funktionen gibt, die sie vermisst.

Hier sind unsere Top 4:

  1. Anpassung der Portionsgröße. Derzeit sind die Rezepte mit einer Standardportionsgröße von 4 versehen. Wenn man die Portionsgröße anpassen könnte, wäre es einfacher, die richtige Menge an Zutaten zu planen, die man kaufen müsste.
  2. Integration einer Einkaufsliste, z. B. Herunterladen der Zutatenliste des Rezepts auf eine Einkaufsliste oder Integration einer Einkaufsliste in die Home Connect App.
  3. Eine Suchfunktion für den Cookit selbst, um vorinstallierte oder heruntergeladene Rezepte zu durchsuchen.
  4. Die Möglichkeit, nach Unterbrechung des Kochvorgangs zum letzten Kochschritt zurückzuspringen, nachdem das Gerät mal ausgeschaltet war. Wenn man z.B. morgens einen Teig zubereitet hat und am Abend zurückkehrt, um weiterzukochen, ist die Schrittübersicht in der Liste bereits da; warum sollte man nicht die Möglichkeit haben, auf einen Schritt zu klicken und von dort aus weiterzumachen, anstatt zum Anfang des Rezepts zurückzugehen?

Autorin

Tabea Daunus

Tabea ist UX-Researcherin im Büro in Hamburg mit 6 Jahren Erfahrung in der Durchführung von Nutzerstudien. Als zertifizierte Medical Devices Usability Expertin (TÜV) ist sie vor allem an Human Factors- und Healthcare-Studien interessiert und für das Qualitätsmanagement innerhalb des Unternehmens verantwortlich.

Zurück