DIGITALSIERUNG, EXPLORATIVER RESEARCH, HEALTH CARE, UX

Digitalisierung im Gesundheitswesen - eine (aber eine wichtige) Möglichkeit Berührungsängste zu überwinden

Als UX-Forscher bin ich immer neugierig, wie sich der Digitalisierungsprozess im Bereich Health Care entwickelt. Bei der Lektüre von Nachrichten in der Mittagspause stieß ich auf die 'Philips Future Health Index Study 2019'.

Hier ist eine kurze Beschreibung der Studie von der Website:

Der Future Health Index (FHI) ist eine forschungsbasierte Plattform, die helfen soll, die Bereitschaft von Ländern zu ermitteln, globale Gesundheitsherausforderungen zu bewältigen und nachhaltige, zweckmäßige nationale Gesundheitssysteme aufzubauen. Durch die Untersuchung der Rolle der Technologie im Gesundheitssystem ist es das Ziel des FHI, Fachleuten im Gesundheitswesen, Regierungen und Patienten umsetzbare Erkenntnisse zu liefern, die auch die Erfahrung mit der Gesundheitsversorgung verbessern.
Der Future Health Index 2019 analysiert 15 Länder: Australien, Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, die Niederlande, Russland, Saudi-Arabien, Singapur, Südafrika, Polen, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten von Amerika.
Stichprobengröße 2019: 3.194 medizinische Fachkräfte & 15.114 Personen (Allgemeinbevölkerung).

2019 wollte Philips herausfinden, wie sich digitale Gesundheitstechnologie auf die Art und Weise auswirkt, wie medizinisches Fachpersonal und Patienten die Gesundheitsversorgung erleben. Neben all den anderen interessanten Erkenntnissen und Schlussfolgerungen gab es eine Aussage in diesem Bericht, die ich sehr aufschlussreich fand: " [...] trotz steigender Adoptionsraten in einigen Fällen, bleibt die Nutzung digitaler Werkzeuge weltweit fragmentiert. Zu den Hindernissen gehören ein unzureichender Zugang zur Technologie, Schwierigkeiten bei der Integration der Technologie in die Arbeitsweise des Gesundheitspersonals und Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes und der Datensicherheit. Diese Barrieren fallen, wenn auch nicht so schnell, wie es sich viele von uns wünschen würden." Aber was könnte getan werden, um diese Akzeptanzbarrieren zu überwinden?

 

Nutzerzentrierung ist keine gängige Praxis

Ich denke, die Aussage "Zu den Hindernissen gehören ein unzureichender Zugang zur Technologie, Schwierigkeiten bei der Integration der Technologie in die Arbeitsweise des medizinischen Personals [...]" bietet bereits eine Lösung: Beobachten Sie Ihre anvisierte Nutzergruppe und sprechen Sie mit ihr - und zwar gleich zu Beginn des Entwicklungsprozesses. Ich weiß, das mag nicht nach einer neuen oder innovativen Lösung klingen, aber aus meiner Erfahrung sollte dieser Ansatz nicht als gängige Praxis angesehen werden. Vor ein paar Monaten habe ich den Lehrgang 'Medical Devices Usability Expert' abgeschlossen. Ich habe an diesem Kurs teilgenommen, weil ich ein tieferes Verständnis für die Richtlinien und Prozesse bekommen wollte, die man bei der Entwicklung eines Medizinprodukts berücksichtigen muss, um eine Marktzulassung zu erhalten (z. B. IEC 62366 oder EN ISO 13485) und um einen Einblick in die Herausforderungen zu bekommen, denen sich Hersteller bei der Entwicklung eines Produkts gegenübersehen. Allerdings war ich in allen Kursen der einzige, der aus einer UX-Agentur kam. Alle anderen Teilnehmer waren hauptsächlich Mitarbeiter von Medizinprodukteherstellern.

Deren Hauptgrund für die Teilnahme an diesem Kurs war zu lernen, wie man Usability besser in den Produktentwicklungsprozess integrieren kann, da die neue MDR (Medical Device Regulation) mehr Wert auf die Usability (sichere und effektive Nutzung) von Medizinprodukten legt. Neben den Anforderungen der Richtlinien und Vorschriften beinhaltete der Kurs auch Lektionen über Usability, UX und benutzerzentriertes Design. Viele neue Erkenntnisse für die Hersteller, viele bekannte Inhalte für mich. Meine interessanteste Erkenntnis war jedoch, dass die meisten Teilnehmer dieses Kurses einen augenöffnenden Moment hatten, als der Trainer über Nutzerzentrierung sprach und die Tatsache, dass es absolut wertvoll ist, die vorgesehenen Nutzer in ihrer Arbeits- oder Nutzungsumgebung zu besuchen, um Erkenntnisse über ihre tatsächlichen Verhaltensweisen, Bedürfnisse und Schmerzpunkte zu sammeln. Ein Produkt zu entwickeln, das den Anforderungen und Bedürfnissen der Benutzer entspricht, das auf tatsächlichen Erkenntnissen der Benutzer und nicht nur auf Annahmen beruht, ist also etwas, das nicht jeder bereits kennt.

 

 

 

Die Gestaltung eines Produkts das wirklich nützlich ist, die Anwender bei ihrer täglichen Arbeit unterstützt, sie mit den richtigen Informationen und Funktionalitäten versorgt, das einfach zu bedienen ist und das einfach zu erlernen ist, wird Ihren Nutzern helfen, diese Akzeptanzschranken zu überwinden. Fragen Sie Sich selbst: Möchten Sie ein Produkt nutzen, das Ihre Arbeit nicht unterstützt, für das Sie Workarounds erstellen müssen und Sie das Gefühl haben, die Anwendung immer wieder neu erlernen zu müssen?

 

 

Ich möchte dasselbe sagen wie Frank Chimero (freiberuflicher Designer und Autor) “Menschen ignorieren Design das Menschen ignoriert.” Punkt. Ich weiß jedoch, dass es oft nicht so einfach ist. Es gibt viele andere Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, aber es ist ein Teil des Puzzles und meiner Meinung nach der Wichtigste auf dem Weg der Digitalisierung.

Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Anwender früh in Ihren Projekt- und Entwicklungsprozess einbinden können, dann sprechen Sie uns bitte an!

Authorin

Tabea Daunus

Tabea ist einer unserer Young Professionals mit 5 Jahren Erfahrung in der Durchführung von User Research Studien. Als zertifizierte Medical Devices Usability Expertin (TÜV) ist sie vor allem an Human Factors und Healthcare Studien interessiert und für das Qualitätsmanagement innerhalb des Unternehmens verantwortlich.

Zurück

Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website und Ihre Erfahrung zu verbessern.
In dieser Übersicht können Sie einzelne Cookies einer Kategorie oder ganze Kategorien an- und abwählen. Außerdem erhalten Sie weitere Informationen zu den verfügbaren Cookies.
Gruppe Essenziell
Name Contao CSRF Token
Technischer Name csrf_contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der Website vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name Contao HTTPS CSRF Token
Technischer Name csrf_https-contao_csrf_token
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Dient zum Schutz der verschlüsselten Website (HTTPS) vor Fälschungen von standortübergreifenden Anfragen. Nach dem Schließen des Browsers wird das Cookie wieder gelöscht
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name PHP SESSION ID
Technischer Name PHPSESSID
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Cookie von PHP (Programmiersprache), PHP Daten-Identifikator. Enthält nur einen Verweis auf die aktuelle Sitzung. Im Browser des Nutzers werden keine Informationen gespeichert und dieses Cookie kann nur von der aktuellen Website genutzt werden. Dieses Cookie wird vor allem in Formularen benutzt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen. In Formulare eingegebene Daten werden z. B. kurzzeitig gespeichert, wenn ein Eingabefehler durch den Nutzer vorliegt und dieser eine Fehlermeldung erhält. Ansonsten müssten alle Daten erneut eingegeben werden.
Erlaubt
Gruppe Essenziell
Name FE USER AUTH
Technischer Name FE_USER_AUTH
Anbieter
Ablauf in Tagen 0
Datenschutz
Zweck Speichert Informationen eines Besuchers, sobald er sich im Frontend einloggt.
Erlaubt
Gruppe Analyse
Name Google Analytics
Technischer Name _gat,_gtag_UA_120284862_1
Anbieter Google LLC
Ablauf in Tagen 730
Datenschutz https://policies.google.com/privacy
Zweck Cookie von Google für Website-Analysen. Erzeugt anonyme statistische Daten darüber, wie der Besucher die Website nutzt.
Erlaubt