Online Tagebücher, Methode, User Experience

Was sind Online-Tagebücher und wann sollte man sie einsetzen?

Online-Tagebücher sind eine qualitative Methode, mit der kontextbezogene Informationen von Nutzern über online Tools von überall aus gesammelt werden können.

Was sind Online-Tagebücher?

Online-Tagebücher sind eine qualitative Methode, mit der kontextbezogene Informationen von Nutzern oder Teilnehmern gesammelt werden können.

Die Informationen für die Online-Tagebücher werden online gesammelt, sodass die Teilnehmer Smartphones, Laptops oder Desktop-Computer verwenden können. Es gibt verschiedene Arten von Informationen, die während des Online-Tagebuchs gesammelt werden: Es kann sich um Verhaltensinformationen handeln (z. B. Einkaufsverhalten, Essgewohnheiten), um Informationen über Erfahrungen (z.B. Wie wird eine neue Website genutzt und wahrgenommen?) oder sogar um Informationen über bestimmte Aktivitäten (z.B. Reiseplanung, Anmietung einer Wohnung).

Die Fragen müssen innerhalb eines bestimmten Zeitfensters beantwortet werden, sodass das Online-Tagebuch in der Regel zwischen 5 und 7 Tagen genutzt wird, aber auch mal bis zu einem Monat dauern kann.

Je nach Studienziel können den Nutzern bzw. Teilnehmern täglich neue Fragen gestellt werden oder die Fragen werden erst dann freigeschaltet, wenn der Nutzer bzw. Teilnehmer eine Aktion durchgeführt hat (z. B. könnten einige Fragen freigeschaltet werden, nachdem ein Teilnehmer einen bestimmten Einkauf dokumentiert hat).

 

Wann sollten Sie Online-Tagebücher als geeignete Methode für Ihr Projekt wählen?

Es gibt viele verschiedene Situationen, in denen Sie Online-Tagebücher in Betracht ziehen sollten.

Wenn Sie beispielsweise Einblicke in ein Verhalten, eine Erfahrung oder eine Aktivität gewinnen wollen, die mehr als ein paar Stunden dauert und sich über einen längeren Zeitraum erstrecken kann, können Sie keine traditionellen Interviews oder Fokusgruppen verwenden.

Es gibt außerdem Situationen, in denen es nicht möglich ist, Feldstudien durchzuführen, was kürzlich bei der COVID-19-Pandemie sehr deutlich wurde.

Ein weiteres Problem könnte darin bestehen, dass es schwierig ist, die Befragten zu finden, z. B. aufgrund einer geringen Bevölkerungszahl, der geografischen Streuung oder der Tatsache, dass das Thema sensibel ist.

Wie Sie sehen kann die Verwendung von Online-Tagebüchern in all diesen Situationen nützlich sein.

 

Im Folgenden finden Sie nun einige Beispielfragen, die durch die Durchführung einer Tagebuchstudie beantwortet werden können:

  • Wie gehen die Nutzer beim Kauf bestimmter Produkte vor? Bei Produkten von Wettbewerbern? Von meinen Produkten?
  • Was sind die spezifischen Schritte und Arbeitsabläufe bei der Erledigung längerfristiger Aufgaben?
  • Wie nutzen die Nutzer meine Produkte - zu welchen Anlässen? Was sind potenzielle Nutzungsanlässe für derzeitige Nicht-Nutzer meines Produkts?
  • Wie navigieren und interagieren die Nutzer mit meiner Software? Wie lernfähig und effizient ist ein System? Wie könnte man es verbessern?
  • Wie verändern sich die Bedürfnisse und Anforderungen im Laufe der Handlung/Kundenreise?

 

Trotz vieler Vorteile haben Online-Tagebücher auch ihre Grenzen.

  • Zunächst einmal handelt es sich nicht um ein quantitatives Analyseinstrument, sodass die Stichprobengröße begrenzt ist. Wir empfehlen in der Regel nicht mehr als 20 Teilnehmer, aber bei Bedarf kann die Zahl auf 30 erhöht werden. Aus diesem Grund ist eine statistische Analyse zwar theoretisch möglich, hängt aber von mehreren Kriterien ab, sodass z. B. die Anzahl und die Qualität der Antworten nicht das eigentliche Analyseziel sein sollte.
  • Außerdem handelt es sich bis zu einem gewissen Grad nicht um eine direkte Beobachtung des Verhaltens, der Erfahrungen und der Aktivitäten des Befragten, da diese nur vom Nutzer selbst berichtet werden.  Dies kann zu Erinnerungsfehlern und Verzerrungen aufgrund sozialer Erwünschtheit führen.

 

 

Vorteile dieser Methode im Vergleich zu anderen

  • Der erste Vorteil des Online-Tagebuchs ist, dass es keine geografischen Einschränkungen gibt, solange die Nutzer und Teilnehmer über ein Smartphone oder einen Computer verfügen. Dies erweist sich als nützlich, wenn Informationen aus schwer zu rekrutierenden Bevölkerungsgruppen gesammelt werden sollen.

  • Ein weiterer Vorteil ist, dass die Nutzer teilnehmen können, wann und wo sie wollen. Dies gewährleistet eine hohe Qualität der Antworten, da sich die Teilnehmer Zeit für die Beantwortung der Fragen nehmen (sie können im Voraus planen) und in einer gemütlichen und komfortablen Umgebung antworten können.

  • Die Tatsache, dass der Moderator unsichtbar ist, gewährleistet ehrliche Antworten von Nutzern und Teilnehmern und minimiert den Hawthorne-Effekt, was ebenfalls positiv ist.

  • Darüber hinaus sind Online-Tagebücher interaktiv, sodass Sie nochmal nachfragen können, wenn Antworten der Teilnehmer unklar sind.

  • Außerdem wird alles, was die Teilnehmer sagen, gespeichert und kann abgerufen werden. Dies hat den Vorteil, dass Sie alle Antworten der Teilnehmer jederzeit während und nach dem Tagebuch auswerten können.

  • Die Teilnehmer können in ihren Tagebüchern Screenshots, Audio- und Videodateien sowie Zeichnungen mit anderen teilen oder sogar mit einem Bild oder einem Screenshot interagieren. Ein weiterer Vorteil ist somit die große Menge an gesammelten Informationen.

  • Ein anderer Vorteil ist, dass Sie die Antworten der Teilnehmer für andere Teilnehmer sichtbar machen können, z. B. um eine Diskussion zu initiieren.  Sie können aber auch die Antworten der Teilnehmer verbergen, sodass die Antworten der Teilnehmer privat bleiben, je nach Ihrem Forschungsbedarf und der Sensibilität des diskutierten Themas (z. B. Katzenfutter vs. Verdauungsstörungen).

  • Schließlich ist es auch sehr vorteilhaft, dass die Daten aus der Plattform extrahiert und manipuliert werden können (z. B. mit Filtern) oder mit dem von der Plattform angebotenen Analysetool analysiert werden können.

 

Alles in allem kann man also feststellen, dass Online-Tagebücher in vielen Situationen sehr nützlich sein können, vor allem wenn man die Grenzen dieser Methode berücksichtigt.

Autor

Jonathan Singh

Jonathan hat mehr als 11 Jahre Erfahrung in der Gesundheitsbranche. Sein Hauptaugenmerk bei uintent liegt auf der Arbeit im Bereich Human Factors und der Durchführung von Human Factors Studien (formativ und summativ) für alle Arten von Medizinprodukten. Er verfügt über fundierte Kenntnisse der Industriestandards und -vorschriften (z. B. FDA-Richtlinie, AAMI HE75, IEC 62366 und EU MDR) sowie der Usability-Prozesse. Darüber hinaus verfügt er über umfangreiche Erfahrungen mit digitalen Biomarkern (sensorbasierte Endpunkte) und Companion Health Apps. Jonathan sitzt in unserem Schweizer Büro in Basel.

Zurück